Veröffentlichung des Mittelstand-Digital Zentrum Spreeland

17.04.2024

3D-Druck ermöglicht eine flexible, schnelle und kostengünstige Herstellung von Prototypen, Bauteilen und Produkten in Unternehmen verschiedenster Branchen. Mit den ständigen Weiterentwicklungen von Materialien, Technologien und Druckparametern eröffnen sich noch viele neue Potenziale für den 3D-Druck in der industriellen Fertigung. Die Innovationskraft dieser Technologie ist beispiellos, und wir sind gespannt, welche revolutionären Entwicklungen die Zukunft noch bereithält.

Veröffentlichung des Mittelstand-Digital Zentrum Spreeland:

Formen Sie die Zukunft: 3D-Druck in Unternehmen

Praktische Einblicke – 3D-Druck verständlich erklärt

BR_3D-Druck

Kollege Roboter für die Nachbearbeitung – auch im 3D-Druck?

20.02.2024

Im November 2023 hat joke Technology mit ENESKArobotics ein neues Nachbearbeitungssystem für die Serienfertigung vorgestellt. Entgrat-, Schleif- und Polierarbeiten automatisieren und damit dem Fachkräftemangel und gesundheitlichen Belastungen begegnen. Der V3D wollte von Carsten Schütz, Vertriebsleiter bei joke Technology, wissen, wie die Automatisierungssysteme und der 3D-Druck zusammenpassen. 

V3D: Herr Schütz, wo liegen die Vorteile von ENESKArobotics für additiv gefertigte Teile?

Schütz: Generell lässt sich sagen, dass die Vorteile unserer Anwendung 1:1 auch für Teile gelten, die aus dem 3D-Drucker kommen – unabhängig davon, um welche Verfahren oder welche Materialien es sich handelt. Natürlich ist es so, das wird niemanden erstaunen, dass der Einsatz für geringe Stückzahlen eher schwierig ist – interessanter wird es dann schon, wenn Unternehmen viele Kleinserien produzieren. Wir stellen auch nicht nur den Roboter zur Oberflächenbearbeitung beim Kunden hin, sondern liefern Prozessoptimierung und Anwendungsberatung immer gleich mit.

V3D: An welchen konkreten Anwendungsfällen für den Einsatz in der Additiven Fertigung arbeiten Sie bereits?

Schütz: Wir haben beispielsweise einen Kunden, der Implantate fertigt, deren manuelle Nachbearbeitung aufwändig ist, viel Personal bindet und einen hohen Ausschuss verursacht. Das Unternehmen hat eine hohe Nachfrage, könnte also mehr produzieren, der Flaschenhals ist derzeit das fehlende Personal für die Nachbearbeitung. Wir sind dort in den Gesamtprozess eingestiegen mit dem Ergebnis, dass wir Werkzeuge für die Nachbearbeitung reduzieren konnten, die Implantate mit einer höheren Qualität gefertigt werden können und vor allem die gefertigten Stückzahlen steigen.

V3D: Ein gutes Beispiel. Weiten wir den Blick: Erleben Sie es häufiger, dass  Unternehmen vor der Entscheidung stehen, ob sie Bereiche einstampfen oder automatisieren?

Carrsten Schütz, Vertriebsleiter joke Technology

Schütz: Absolut – eigentlich müsste jetzt investiert werden. Natürlich ist das in der wirtschaftlichen Situation mit zum Teil mehreren schwierigen Jahren keine leichte Entscheidung. Wir raten dabei zu Augenmaß: Was ist die Anwendung, die aktuell am meisten schmerzt, aber die schnellste positive Entwicklung verspricht – diese gilt es zu identifizieren und dann die nächsten Schritte für die Automatisierung anzugehen.

 

Die gesamte Pressemitteilung von joke Technology lesen Sie hier.

Bilder: copyright joke Technology

eLearning Masterclass: Vorsprung durch Innovation

13.02.2024

Eine Masterclass zum industriellen 3D-Druck – mit dem Ziel, praxisnah und strukturiert Grundlagen zu vermitteln und den Prozess in allen Facetten zu beleuchten.

Geleitet wird diese Masterclass von einem ausgewiesenen Experten: Ralf Anderhofstadt hat bei Daimler Truck maßgeblich zur Einführung des  industriellen 3DDrucks beigetragen, ist Buch-Autor und – darüber freuen wir uns – Mitglied im Beirat des Verbandes 3DDruck.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung – oder gelangen Sie direkt zum Kurs.

Weiterlesen

Social Media Manager gesucht

22.01.2024

Praktikum als SoMe-Manager im Bereich politische Kommunikation und Lobbyarbeit

Du brennst für soziale Medien und interessierst dich gleichzeitig für politische Kommunikation und Lobbyarbeit?

Hier ist deine Chance, praktische Erfahrungen als SoMe-Manager beim Verband 3DDruck zu sammeln!

Wir suchen engagierte Unterstützung für die Betreuung unserer Social-Media-Kampagnen. Erhalte Einblicke in strategische Interessenvertretung und setze deine Leidenschaft sowie Ideen für Social-Media-Kommunikation in konkreten Aufgabenstellungen um.

Wenn du bei LinkedIn zu Hause bist und Freude daran hast, digitale Trends zu setzen, heißen wir dich herzlich willkommen!
In unserem Team konzentrieren wir uns darauf, durch relevante SoMe-Kampagnen Awareness zu generieren und spannende Themen für unsere Verbandsmitglieder zu kommunizieren.Deine Aufgaben umfassen die kontinuierliche Betreuung unserer Follower in Zusammenarbeit mit unserem Vorstand Digitalisierung.

Investiere etwa 10 Stunden pro Monat in dieses Praktikum.
Sorry, wirklich bezahlen können wir deinen Einsatz nicht, doch ist eine Aufwandsentschädigung von 13€/Std. drin.

Interessiert? Möchtest du Teil unseres Teams werden? Dann sende uns deine kurze, formlose Bewerbung per E-Mail an Peter M. Scholz

peter.scholz@verband3ddruck.berlin

3DPioneers Challenge – Call for entries

18.12.2023

Internationaler Wettbewerb für Additive Manufacturing und Advanced Technologies

Bereits zum 9. Mal sucht die 3D Pioneers Challenge Projekte, sowohl kreative Innovationen mit langfristiger Strahlkraft als auch operative Projekte, die additive Technologien in der etablierten herstellenden Industrie implementieren. Der Verband 3DDruck ist auch in dieser Runde gerne wieder als Partner an Bord.

Der internationale Wettbewerb wird erneut im Rahmen der Rapid.Tech 3D, Messe Erfurt,vom 14. bis 16. Mai 2024 ausgetragen.

Fokus 2024: Collaborative Mindset

Zukunftsweisende Verfahren, Materialien und Prozesse bringen bahnbrechende Applikationen additiver Fertigung hervor und schaffen so Chancen für Wirtschaft, Industrie und Nachhaltigkeit, für eine verantwortungsvolle Produktion.
Das Implementieren in die etablierte, herstellende Industrie verlangt nach einem „Collaborative Mindset“ – die gegenseitige, offene Haltung, kooperativ und mutig an gemeinsamen Zielen zu arbeiten.
Wo liegen realistische Anwendungen in der Industrie und welche Best Practises sind bereits in der Umsetzung?

Blickt man auf die beeindruckend dynamischen Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, wie beispielsweise der automatisierten Bildgenerierung, lässt sich erahnen, was möglich sein kann, wenn KI dreidimensionale Produkte erzeugt, die dann durch additive Verfahren von der digitalen in die reale Welt übersetzt werden.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 11. März 2024 

Alle Informationen zu den Kategorien, den Preisen, den Regularien und vieles mehr gibt es auf der offiziellen Wettbewerbswebsite.

 

Mitglied werden Newsletter abonnieren